Kap Verden – Barbados: Tag 3&4

Zwei weitere Tage sind vergangen, fast drei. Die Takamaka treibt 1592 Seemeilen vor Barbados. Die Schwerkraft lässt die Segel bei jeder Welle schlagen. Kein Lüftchen regt sich während wir von großen, runden Wellenbergen einige Meter in die Luft gehoben und wieder hinabgelassen werden. Der Wind, der in diesen Breiten eigentlich konstant aus NO wehen sollte, dreht sich seit heute Morgen im Kreis.
Was macht man zu dritt an Bord eines neun Meter langen Schiffes? Und besonders bei Flaute?
Im Normalfall verbringen wir den Tag mit endlos langem Schlafen, Lesen, Musik- oder Hörspiele hören, am Ruder, beim erfolglosen Angeln, Skat spielen oder Kochen. Immer wieder kommen uns neue Beschäftigungen in den Sinn. Das Boot von Algen und Muscheln befreien(denen man beim Absinken ins tiefe Blau zusehen kann), dann Pfannkuchen backen: Später am Nachmittag gibt es Musikunterricht von Papa für Sohn Jonathan, der mit großen Augen das erste mal in seinem Leben versucht eine Tonleiter und die daraus resultierenden Akkorde, Sekunden, Quinten und Terzen zu verstehen und zu am Ende damit sogar das Gitarre spielen besser versteht. Soso, Musikunterricht kann also nützlich sein… warum mir das wohl noch nicht zur Schulzeit aufgefallen ist?!
Der Himmel lässt vor lauter Cumulus-Wolken kaum auf Wind hoffen und dennoch sind alle angespannt, bereit wie für einen Sprint, um den einsetzenden Wind einzufangen. Zu Weihnachten in der Karibik, das wäre ein Geschenk!

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s