Kanada – Grönland Tag 14, endlich angekommen

Der Wind schwächt zum Glück erst ein wenig später ab als vorhergesagt und mit gelegentlichen Flauten schaffen wir es bis auf 50 Seemeilen an Nuuk heran ohne viel zu motoren. Als der Wind sich dann komplett gelegt hat, will ich den Motor wieder anschmeißen. Wir sind es zwar gewohnt, dass der Motor schwer anspringen will, wenn er kalt ist, eigentlich ist er aber noch recht warm und außerdem hört man keine einzige Zündung. Nachdem wir es eine Weile versucht haben, öffne ich den Motorraum. Alles scheint in Ordnung zu sein. Vielleicht der Diesel leer? Ich fülle 15 Liter nach und öffne auch das hintere Verdeck des Motors um zu überprüfen, ob Luft in der Leitung ist. Alles in Ordnung. Jetzt wo er schon offen ist noch schnell Öl kontrollieren und nachfüllen, dann wieder alles verpacken. Eine Stunde später bin ich fertig und wir versuchen es erneut. Noch immer nichts, die Starterbatterie ist allerdings schon weit unter der minimalen Spannung und ich befürchte, dass sie diese Fahrt nicht überleben wird. Schließlich läd unsere Lichtmaschine zur Zeit nicht, der Motor will sowieso nicht anspringen, Wind für den Generator ist auch nicht vorhanden und das Solarpaneel lädt nur mit 4 Ampere. Noch ein Versuch. Starten über die Verbraucherbatterien. Nichts, lediglich die Spannung geht massiv nach unten und ich befürchte auch diese Batterien zu tief zu entladen. Dann also ohne Motor. Die Stimmung erreicht ihren Tiefpunkt und das so nah am Land…
Als Clarissa kurze Zeit später die Wache übernimmt, stellt sie dann fest, dass der Zughebel zum Abschalten des Motors nicht zurück gedrückt (man zieht an einem Hebel, der dafür sorgt, dass kein Diesel mehr eingespritzt wird und der Motor aus geht. Goldene Regel an Bord: Der Hebel wird sofort nach dem Ausmachen des Motors wieder in seine alte Stellung gebracht) und dass der Motor deshalb nicht angesprungen ist. Die Erleichterung ist groß. Als dann auch noch die Lichtmaschine die Batterien zu laden beginnt, ist alle schlechte Laune wieder verflogen. Das Wetter ist herrlich, Eisberge, schneebedeckte Berge, die den Alpen Konkurrenz machen, überall und wir sind in wenigen Stunden in Nuuk. Was will man mehr.
Wir fahren für über 30 Seemeilen zwischen Inselchen und Insel, sehen erste Boote, erste Häuser und Menschen. Die Zivilisation kommt näher. Wenn ich diesen Bericht abschicke, werden wir bereits in Nuuk im Hafen liegen und eine Flasche Sekt öffnen, um das Erreichen des Reiseziels würdig zu feiern. Oft habe ich daran gezweifelt ob ich, ob wir wirklich nach Grönland segeln, ob das Boot nicht irgendwann zu alt wird oder ich mich übernommen habe. Jetzt sind wir angekommen und alle Sorgen sind verflogen. Die bisher zweitlängste Überfahrt, die sich angefühlt hat wie die längste und dennoch nur knapp 1000 Seemeilen, dafür aber 13,5 Tage lang war, ist zu Ende.

Advertisements

5 thoughts on “Kanada – Grönland Tag 14, endlich angekommen

  1. Markus says:

    Guten Morgen ihr zwei schön das ihr angekommen seid, denkt bitte dran einen kleinen Eisberg anzuhängen, und achtet darauf das der kleine Eisbär nicht ausversehen darauf sitzt. Wenn es verschiedene Geschmacksrichtungen gibt hätte ich gerne kiba;-)

    Like

  2. Christine says:

    Glückwunsch! Aber als Einschlaflektüre hat Euer Blog nicht wirklich getaugt – wir sind froh, dass Ihr gut angekommen seid!
    Liebe Grüsse aus der alten Heimat,
    Christine

    Like

  3. Birgit says:

    Ich muss Christine recht geben. Mir ist ja schon beim Lesen manchma fast das Herz stehen geblieben!!

    Viele Grüße aus Tü
    Birgit

    Like

  4. saimue says:

    Wir “saimues” sind alle glücklich, dass ihr mit wunderbaren Eindrücken, an denen ihr uns dankenswerter Weise teilhaben lasst, gut in Nuuk angekommen seid. Ihr könnt stolz auf eure Leistung sein. Schön dass ihr nun für ein paar Tage “festes Land” unter den Füßen habt und euch etwas erholen könnt. Da ist auch noch ne zweite Flasche Sekt drin. Ich, die als Mama ihre Tochter kennt, habe nie daran gezweifelt, dass ihr das hinbekommt. Wo ein starker Wille ist , ist auch ein See -Weg.
    Weiter ein waches Gehirn, sehende Augen und das beherzte Herz am richtigen Fleck.
    In Gedanken sind wir immer bei euch. Liebe Grüße von mir, Uli,Hannah,Oma und Opa.

    Like

    • Vromama says:

      HANNA: Hi Bruder.Schön wieder von dir zu hören. Was macht ihr grade? Naja, eigendlich egal. Die Hauptsache ist ja,das es euch gut geht. Ich hoffe ihr schickt mal Bilder. Dort ist’s bestimmt sehr schön.Und schick mal nen Bild von euch .(AM BESTEN MIT UMGEBUNG.)
      GAAAAAAAAAAAAAANZ LIEBE GRÜßE WÜNSCHT EUCH HANNA.
      MAMARONIKA:
      Heute hab ich meiner Stimmung mindestens 15 mal neue Klamotten angezogen, damit ich salonfähig bleibe. Die hat’s ganz ähnlich gemacht wie ihr: Ein Nachtrag hier, ein Nachtrag da. Und jetzt, wo Ihr glücklich angekommen seid, ist sie mit der ganzen Wahrheit rausgerückt.
      Jetzt trinke ich mit Christian ein Gläschen Sekt auf Eure Gesundheit und die Seetüchtigkeit der Takamaka!
      Hanna trinkt Capri-Sonne, zählt auch.
      Seid behütet!

      Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s